Sebastian Sons

Sebastian Sons
Sebastian Sons

Sebastian Sons arbeitet seit August 2015 als Associate Fellow im Programm Naher Osten und Nordafrika an der Deutschen Gesellschaft für Politik (DGAP) in Berlin. Ab 2014 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter der DGAP in das Forschungsprojekt „Wirtschaftliches und politi-sches Engagement der Golfstaaten Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate und Katar in den Transformationsländern Ägypten und Tunesien“ involviert, welches im Auftrag des Auswärtigen Amtes durchgeführt wurde. Zuvor arbeitete Herr Sons als wissenschaftlicher Abteilungsleiter beim Deutschen Orient-Institut und war als Chefredakteur verantwortlich für die wissenschaftliche Zeitschrift „Orient“. Derzeit promoviert er an der Humboldt-Universität zu Berlin zum Thema „Arbeitsmigration von Pakistan nach Saudi-Arabien“.

 

Im November 2016 erschien im Propyläen-Verlag sein politisches Sachbuch „Auf Sand gebaut. Saudi-Arabien – Ein problematischer Verbündeter“. Herr Sons hält regelmäßig Vorträge auf internationalen Konferenzen, Gastvorträge an Universitäten sowie bei Forschungs- und Bildungsinstitutionen im In- und Ausland. Er stellt seine Expertise weiterhin Bundesministerien wie dem Bundesministerium für Gesundheit oder dem Auswärtigen Amt zur Verfügung und gibt Interviews für deutsche und internationale Medien. Er berät weiterhin die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammen-arbeit (GIZ).

 

Sebastian Sons studierte Islamwissenschaften, Neuere Geschichte und Politik-wissenschaft in Berlin und Damaskus und absolvierte eine Ausbildung an der Berliner Journalisten-Schule. Er hielt sich zu Forschungs- und Arbeitsaufenthalten u.a. in Saudi-Arabien, Afghanistan, Pakistan, Syrien, Libyen, Ägypten und Tunesien auf.

 

Seine Themenschwerpunkte sind gesellschaftliche, innen- und außenpolitische Ent-wicklungen in Saudi-Arabien, Arbeitsmigration von Südasien in den Golf, jihadistische Gruppierungen sowie sicherheitspolitische Herausforderungen in der Golfregion.

Kontakt: sons@meia-research.org